20201113-174605-3284 Kopie.jpg

Kinder

Wenn ein Baby geboren wird, ist es wie ein unbeschriebenes Blatt und lernt sich und die Welt nach und nach kennen. Es kommt nicht vorprogrammiert mit allen Fähigkeiten, die es in Zukunft brauchen wird zur Welt. Kindern lernen durch zufällige Bewegungen, viele Varianten und unzählige Wiederholungen. Was für uns Erwachsene wie ein unbedeutendes Spiel aussieht, ist in Wirklichkeit ein Wunder, denn durch all diese Erfahrungen entstehen Bewegungsmuster, die sich stetig weiter entwickeln können.

Wie wichtig all diese Bewegungen sind, beginnen wir erst dann richtig zu verstehen, wenn dieser Prozess gestört ist. Dadurch kann es dem Kind schwer- fallen, die Reize aus seiner Umgebung in nützliche Informationen umzuwandeln. Die Neurowissenschaft beschäftigt sich bereits seit Jahrzehnten mit der Plastizität des Gehirnes – die Fähigkeit des Gehirns, sich durch Erfahrungen zu verändern. Unser Gehirn hat die Möglichkeit trotz Herausforderungen neue Muster und Verbindungen zu bilden.

Diese Tatsache machen wir uns in der Arbeit mit Kindern zu Nutze. Zunächst beobachte ich, wo das Kind in seiner Entwicklung steht, wofür es sich interessiert und wie es seine Absichten verwirklichen kann. An diesem Punkt setzt der Unterricht an, indem ich durch sanfte Berührungen und Varianten das Bewegungsspektrum des Kindes erweitere. Durch diesen Lernprozess wird ein Kind beginnen, auf angenehme Weise Unterschiede wahrzunehmen, neue Bewegungen zu erforschen und über seine bisherigen Grenzen hinauszuwachsen.

Jede Einheit ist individuell auf das Kind abgestimmt und passt sich den jeweiligen Bedürfnissen genau zu diesem Zeitpunkt an. Der Unterricht kann in jedem Alter beginnen, aber je früher er beginnt, desto besser.

Anwendungsgebiete:
 

  • Schmerzen

  • Geburtstraumata, Frühgeburt

  • Entwicklungsverzögerungen

  • Genetische Dispositionen

  • Autismus

  • Zerebralparese

  • Skoliose, Schiefhals

  • Knick-, Senk-, Spreiz- und Plattfüße

  • Sprachstörungen, Schluckstörungen

  • ADHS, ADS

  • Legasthenie, Dyskalkulie

  • Optimierung schulischer, sportlicher, musikalischer und anderer kreativer Fähigkeiten

Kinder Unterricht
 

Der Unterricht

Unsere Erfahrung zeigt: Die besten Resultate können durch einen Intensivblock erzielt werden.

Dieser besteht aus 6-8 Einheiten über einen Zeitraum von 3-4 Tagen. Das Kind erhält pro Tag zwei Einheiten von jeweils maximal 40 Minuten mit einer Pause von zwei Stunden zwischen den Einheiten.

Nach einem Intensivblock folgt eine Auszeit von mehreren Wochen in der dein Kind das neu Gelernte in sein gewohntes Leben ein- und weiter ausbauen kann.

Was ist mitzubringen?

Ziehe deinem Kind am besten bequeme Kleidung an in dem es sich gut bewegen kann. Gerne können eigene Spielsachen wie Bücher, Decken oder Kuscheltiere mitgebracht werden.

Praxis

Meine Praxis befindet sich in 72108 Rottenburg, Gartenstrasse 91 im Erdgeschoss und ist auch mit Hilfsmittel gut erreichbar.

Aus Rücksicht auf andere, insbesondere Kinder, freue ich mich wenn die Schuhe bereits im Wartebereich ausgezogen werden.

Bewegungsabläufe

Erwachsene

Glücklicherweise haben wir Menschen die Fähigkeit, in jedem Alter neue Dinge zu erlernen. Doch Gewohnheiten, Verletzungen, Stress und unser eigenes Denken stehen diesem Prozess manchmal im Weg. Dadurch kann es zu ständigen Muskelanspannungen kommen, die wir ungewollt in unserem Körper festhalten oder sich sogar in körperliche Mängel über die Zeit manifestieren und zu Veränderungen im Skelettsystem führen (z.B. Fersensporn, Hallux valgus).

 

Die gute Nachricht ist, dass wir schädliche Gewohnheiten ersetzen können, wenn wir diese erkennen und erspüren lernen. NeuroScanBalance® spricht das Nervensystem an und setzt über den Gebrauch der Feinmotorik einen Anpassungsprozess des Körpers in Gang. Während des Unterrichts werden Bewegungen langsam ausgeführt, um die Aufmerksamkeit des Gehirns zu wecken. Durch die Verlangsamung hast du die Zeit, wirklich zu spüren und zu fühlen wie du dich bewegst. Über viele Bewegungsvariationen wirst du leichtere und optimalere Bewegungsabläufe finden. Dein Gehirn wird dazu aufgefordert aufzuwachen, sich zu interessieren und beginnt feine Unterschiede wahrzunehmen.

 

Der Unterricht

In einer Einzelsitzung wirst du sanft informiert. Am besten du trägst bequeme Alltagskleidung in mehreren Lagen. Es kann durchaus sein, dass es  dir mit der Zeit kühl erscheint. Auch das Tragen von Strümpfen ist daher sinnvoll.

Eine Einheit dauert ca. 45 Minuten. Im Anschluß daran bespreche ich gerne die Sitzung. Plane daher mindestens 60 Minuten ein. Es hat sich gezeigt, dass abhängig von den Beschwerden, ein Intensivblock mit bis zu zwei Unterrichts-Einheiten pro Tag , über 2-4 Tage verteilt sinnvoll ist, um die besten Resultate zu erzielen.

Schmerzlinderung

Schmerzlinderung

Chronische Schmerzen können körperlich einschränkend und seelisch belastend sein. Was bei Schmerzen oft nicht verstanden wird ist, dass sie durch Bewegungsgewohnheiten und die Art und Weise, wie wir unseren Körper benutzen verursacht werden können. Mit der Zeit nehmen wir unsere Gewohnheiten nicht mehr wahr, sie werden vertraut und automatisch. Um den Schmerz loszuwerden, müssen wir diese Muster unterbrechen, ersetzen und der erste Schritt dazu ist, sich dieser bewusst zu werden.

 

Durch Verlangsamung und das Finden alternativer, angenehmerer Bewegungsabläufe kann dein Gehirn die Verbesserungen erkennen und übernehmen. Dies führt zu einem besseren Gleichgewicht, einer geringeren Belastung der Gelenke und Muskeln und einer anmutigen, schmerzfreien Bewegung.

 

Beweglichkeit

Wenn unsere Muskeln angespannt sind, fühlen wir uns steif und unsere Bewegung ist eingeschränkt. Oft wird dann Dehnen empfohlen. Eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen zeigt jedoch, dass Dehnen möglicherweise nicht der beste Weg zur Verbesserung der Beweglichkeit ist.

 

Wenn wir versuchen, einen Muskel zur Entspannung zu zwingen indem wir ihn dehnen, üben wir Kraft auf einen aktiv kontrahierten Muskel aus und lösen einen automatischen "Dehnungsreflex" aus. Wenn sensorische Rezeptoren im Muskel eine Dehnung feststellen, reagiert unser Gehirn indem es Nachrichten sendet, um eine weitere Muskelkontraktion als Schutz vor Verletzungen zu aktivieren. Eine weitere Anspannung erschwert die Bewegung.

Dies kann zu verstärkten Schmerzen und möglichen Verletzungen des Muskels führen.

 

Jeder einzelne Muskel wird von unserem Gehirn gesteuert, das heißt, ein Muskel entscheidet nicht selbst ob er angespannt oder entspannt ist . Um die Beweglichkeit zu erhöhen, müssen wir unser Nervensystem mit neuen Informationen versorgen, damit verbesserte Bewegungsmuster entstehen können, die schlechte Gewohnheiten ersetzen, welche kurze, angespannte Muskeln verursachen.

Natürlich ist es essentiell wichtig, dass wir unseren Körper auf die unterschiedlichsten Arten bewegen um ihn flexibel zu halten. Dazu sind allerdings folgende Punkte zu beachten:

  • Wir sollten sicher stellen, dass Übungen langsam ausgeführt werden. Um zu verhindern, dass der Dehnungsreflex aktiviert wird, ist es sinnvoll nicht so weit gehen wie es möglich wäre.

  • Wir achten genau darauf, was wir bei der Bewegung fühlen. Stellen wir Unterschiede fest, erforschen wir woher diese kommen.

  • Wir reduzieren die Kraft mit der die Bewegung ausgeführt wird. Vor allem von den Muskelgruppen, die nichts mit diesem Bewegungsablauf zu tun haben.

  • Wir führen Bewegungen mit vielen Varianten durch.

Beweglichkeit
 
Körperhaltung Kraft

Körperhaltung & Kraft

Erinnern Sie sich daran, dass man Ihnen gesagt hat: "Stehen Sie gerade". Tatsächlich führen die meisten Haltungsempfehlungen, die wir im Laufe unseres Lebens gehört haben, zu unerwünschten, militärisch anmutenden Mustern von engen Bäuchen, geraden Rücken und blockierten Knien. Diese Einheitsregeln können zu Problemen führen: Steifheit in der Brust, chronische Schmerzen im unteren Rücken und Schulterbeschwerden. Die Körperhaltung ist nicht statisch, sondern besteht aus ständiger subtiler Bewegung. Indem wir lernen, uns mit größerer Bewusstheit zu bewegen, können wir unsere Fähigkeit verbessern, uns als Reaktion auf Veränderungen in unserer Position schnell und ohne Anstrengung zu bewegen.

 

Menschen assoziieren Kraft oft mit Muskelgröße. Um die Kraft zu steigern, geht man in der Regel ins Fitnessstudio um, sich wiederholende, gewichtstragende Übungen durchzuführen. Dies kann hilfreich sein, wenn es sorgfältig und bewusst durchgeführt wird. Aber der Aufbau großer Bizeps führt nicht immer zu einer anmutigen, kraftvollen Bewegung. Manchmal führt es zu schlechten Gewohnheiten, Steifheit, übermäßiger Belastung der Gelenke und Verletzungen. Effizientes Bewegen bedeutet, dass wir die gewünschte Menge an Kraft mit dem geringsten Aufwand erzeugen. Wenn wir lernen, die Muskelanstrengungen zu reduzieren und uns unserer Handlungen bewusster zu werden.

 

Vitalität

Natürlich können wir unseren Alterungsprozess nicht aufhalten, jedoch müssen wir auch nicht tatenlos zusehen. Die Forschung zeigt, dass wir viele der Übel des Alterns überwinden können, denn es ist möglich, in jedem Alter zu lernen und sich zu verbessern.

 

Unsere Gehirne verlieren die Fähigkeit zu lernen, wenn ihnen Aktivität und Stimulation vorenthalten werden. Es hat sich gezeigt, dass Anzeichen des Alterns, wie körperliche Schwäche,  verringerte kognitive Fähigkeiten und Koordinationsverlust rückgängig gemacht werden können, wenn sich die Körperwahrnehmung steigert und neue Bewegungsabläufe erlernt werden.

 

Das Gehirn beginnt neue Synapsen herzustellen. Unser Unterricht wird deshalb als Unterricht bezeichnet, da es sich nicht um stupide sich wiederholende Übungen handelt, sondern es ein Prozess des Erforschens und Entdeckens ist.

Vitalität